Bericht vom letzten Treffen

Bei unserem gestrigen Treffen in der Alten Kelter im Blauen Saal waren 18 aktive Mitgleider des Freundeskreis Asyl Besigheim anwesend. Nach der Begrüßung und einführenden Worten von Lutz Althöfer informierte Frau Ursula Adler, in der Stadtverwaltung Besigheim zustänig für das Asylwesen, über die aktuelle Flüchtlings-situation hier in Besigheim . 87 Personen sind in der Anschlussunterbringung in Besigheim, davon leben 69 im Wasen in der Flüchtlingsunterkunft, die restlichen Personen sind in Wohnungen auf Besigheim und Ottmarsheim verteilt. Damit ist für Besigheim für 2017 die Aufnahmequote erfüllt, es wird keine Neuzuweisungen geben. Familiennachzug kann es ggf. noch geben, hier gibt es noch keine detallierten Aussagen. Im Namen der Stadt sprach sich Frau Adler sehr positiv über die gute Arbeit und das Engagement des Freundeskreis Besigheim aus. Dieses Engagement könnte die Stadt selbst nicht leisten, das wurde von Frau Adler noch einmal deutlich hervorgehoben. Auch die Zusammenarbeit im Lenkungsaussuss (Stadt Besigheim, Landkreis Ludwigsburg, Polizei, Freundeskreis Asyl Besigheim) ist sehr positiv.

Die vier Sozialarbeiterinnen waren verteten durch Frau Fischer und Frau Stosius. Beide informierten über die aktuellen Zahlen der Flüchtlingsunterkunft im Wasen. 237  Personen leben zur Zeit in der Erstunterkunft (GU). Insgesamt ist die Flüchtlingsunterkunft auf 264 Personen für die GU ausgelegt, das heißt, es werden nur noch einzelne Plätze zugeteilt. Kommenden Donnerstag werden weitere 10 Personen erwartet. In der GU sind 60 Personen bereits anerkannte Flüchtlinge, die nun anderen Kommunen zugewiesen werden. 40 Personen der Anschlussunterbringung (AU) sind anerkannt und leben mit einem Aufenthaltstitel in der Unterkunft. Das sind Personen, die hier in Duldung (negatives Verfahren) oder in laufenden Verfahren leben oder Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht abgeschoben werden können.

Von der Caritas wurde ein Kunstprojekt im Wasen eingeführt (malen und basteln mit Kindern) sowie eine Trommelgruppe; beides als therapeutische Begleitung für die Flüchtlinge. DieTrommelgruppe ist dienstags von 10:00 Uhr - 12:00 Uhr und als offene Begegnung geführt, Interessenten können also gerne hinzukommen.

Auch die Sozialarbeiterinnen lobten das Engagement und die gute Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis Asyl. Für das Projekt Begleiten sind noch weitere Helfer willkommen. Am 25.07.2017 ist um 19:00 Uhr im Wasen 3 ein weiteres Treffen mit den Sozialarbeiterinnen, den Teammitgliedern und weiteren Interessenten geplant. An diesem Abend möchten die Sozialarbeiterinnen gerne noch einmal das Projekt Begleiten vorstellen. Es handelt sich hierbei um kein regelmäßiges Hilfsangebot, sondern um Hilfe bei z. B. Arztbesuchen oder Besuch bei Familien. Die Sozialarbeiterinnen wenden sich direkt an die Unterstützer und kontaktieren diese im Bedarfsfall.

An diesem Abend gaben auch einzelne aktive Helfer aus dem Freundeskreis Einblick in die laufenden Projekte. Die Begegnung auf dem Plätzle, dem Platz des CVJM Besigheim neben dem Freibadwurde bis jetzt sehr positiv angenommen. Bei den vergangenen Treffen haben zwischen 20 und 30 Personen einen vergnüglichen Nachmittag bei Kaffe, Spielen und Erzählen verbracht. Leider ist es immer noch so, dass die Flüchtlinge nur zum Plätzle kommen, wenn sie von einer Mithelferin im Wasen abgeholt werden. Deshalb treffen sich alle weiterhin freitags alle zwei Wochen um 17:00 Uhr am Parkplatz vor der Flüchtlingsunterkunft. Da "Treffen am Plätzle" immer im Anschluss an "Deutsch am Nachmittag" ist, gehen auch die Betreuerinnen von Deutsch am Nachmittag und die lernenden Flüchtlinge  gerne mit. Bis zu den Sommerferien gibt es noch einen Begegnungstermin am 7. Juli 2017. Nach den Sommerferien möchten wir dieses Angebot gerne weiter fortführen, müssen jedoch noch nach einem geeigneten Ort suchen, da wir diesen Platz nur bis zu den Sommerferien nutzen können.

Unser Projekt Deutsch am Nachmittag besteht nun schon bereits ein ganzes Jahr. Auch in den Sommerferien ist Deutsch am Nachmittag geplant, allerdings nicht jeden Nachmittag, da einige Mithelfer in Ferien sind. Für drei Nachmittage gibt es bereits eine Zusage. Auch für Deutsch am Nachmittag werden noch Mithelfer oder Mithelferinnen gsucht. Das Sozialpraktikum der Schülerinnen des Christopf-Schrempf-Gymnasium ist für dieses Schuljahr abgeschlossen. Geplant ist, auch im kommenden Schuljahr Sozialpraktikanten aus dem hiesigen Gymnasium anzunehmen.

Das Projekt Nähen und Handarbeiten am Dienstagnachmittag hat regen Zulauf der Flüchtlingsfrauen. Hier können sie ganz unter sich sein und freuen sich, wenn sie sich selbst etwas zum Anziehen nähen können. Immer gebraucht werden große Stoffbahnen oder Stoff für Gardinen, hier sind wir auf Spenden angewiesen und freuen uns über jede Zuwendung.

Am 22. Juli 2017 ist das Sommerfest im Wasen, organisiert vom Verein Wartesaal in Kooperation mit dem Freundeskreis Asyl Besigheim. Mit diesem Sommerfest wollen wir die Hemmschwelle abbauen, in den Wasen zu kommen. Die ganze Stadt Besigheim und ihre Bewohner sind herzlich eingeladen, mit den Flüchtlingen zusammen ein Sommerfest zu feiern! Für Getränke (Sprudel und Apfelsaftschorle) und Kuchen ist gesorgt. Auch die Flüchtlinge backen Fingerfood und Landesspezialitäten. FitKom Besigheim stellt Schattenpavillons und eine Hüpfburg zur Verfügung sowie eine Kaffemaschine und 100 Tassen. Die Trommelgruppe bietet einen Workshop an, die Deutsch-Vorbereitunsklassen (VKL) bieten Vorführungen an und sorgen für Spiele und Unterhaltung mit den Kindern.

Die Gestattung der Stadt liegt vor, ein Toilettenwagen steht bereit. Finanziert wird das Sommerfest über Spenden vom Verein Wartesaal und Attack. Weitere Spenden sind immer herzlich willkommen!

In der Fahrradwerkstatt sind drei Helfer aus dem Freundeskreis Asyl aktiv. Das Interesse der Flüchtlinge ist hier sehr groß, die Helfer werden schon fast "überrannt", immer gibt es an einem Rad etwas zu reparieren. Bei den Reperaturen helfen die Flüchtlinge mit Eifer mit. Die Sozialarbeiterinnen sind auch positiv angetan von diesem Projekt, haben die Flüchtlinge doch hier männliche Ansprechpartner, an die sie sich auch mit anderen Fragen wenden können. Da der Andrang in der Fahrradwerkstatt sehr hoch ist, werden ab sofort Nummern ausgegeben, nach denen die Flüchtlinge in die Fahrradwerkstatt kommen können. So ist der Überblick gewährt. Leider geht auch Werkzeug verloren, sodass die Werkzeugkammer in Zukunft abgeschlossen wird. Glücklich kann sich schätzen, wer bereits ein Fahrrad besitzt, im Moment warten 50 Personen auf ein Fahrrad. Deshalb unsere Bitte um Fahrradspenden. Auch suchen wir dringend einen neuen Lagerraum, in dem die gespendeten Räder untergestellt werden können. Meist sind die gespendeten Räder nicht verkehrstauglich, deswegen wird macnhmal ein Rad aus 2 - 3 alten gebrauchten Rädern zusammengebaut. Der Umbau ist oft sehr teuer und zeitaufwendig, weswegen die Flüchtlinge lange auf ihr Rad warten müssen. Bedenklich ist die Tatsache, dass im Wasen in einer Nacht von unbekannten viele Fahrräder zerstört wurden und so ein Sachschaden in Höhe von ca. 400 Euro entstand. Auch am Besigheimer Bahnhof werden leider immer wieder Räder, die Flüchtlingen gehören, entwendet. Die Polizei wird nun eingeschaltet.

Unser Stammtisch findet noch einmal vor den Sommerferien am 25.07.2017 statt. Da beim letzten Stammtisch nicht viele Mitglieder anwesend waren, hoffen wir dieses Mal auf einen größeren Zulauf. Nach den Sommerferien wollen wir neu klären, ob ein Stammtisch noch sinnvoll ist.

Offene Fragen und Anliegen wurden noch diskutiert und besprochen. So wurde geklärt, dass die Teilnahme der Flüchtlinge im Sportverein Besigheim (Spvgg) kostenlos ist, für den Besuch im FitKom ist monatlich der volle Mitgliederbeitrag zu bezahlen. Fußball spielen könnne die Flüchtlinge auf dem Roten Platz, ab 23:00 Uhr ist dieser geschlossen.

Das nächste Große Treffen für alle ist für Anfang Oktober 2017geplant. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.