Literaturempfehlung

Literaturempfehlung: Der Roman "Gehen, ging, gegangen" von Jenny Erpenbeck erzählt die Geschichte von Richard, einem emeritierter Professor, der durch die zufällige Begegnung mit den Asylsuchenden auf dem Berliner Oranienplatz auf die Idee kommt, die Antworten auf seine eigenen Lebensfragen dort zu suchen, wo sonst niemand sie sucht: bei jenen jungen Flüchtlingen aus Afrika, die in Berlin gestrandet und seit Jahren zum Warten verurteilt sind. Einfühlsam erzählt die Autorin die Schicksale einzelner Flüchtlinge und ihr neues Leben in Berlin.

Heute erhält Jenny Erpenbeck den Walter-Hasenlever-Literaturpreis der Stadt Achen. Die Jury würdigt die politische Zivilcourage, mit der sie sich den Problemen der Zeit stellt.